Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg:

Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.

Peace is not an absence of war.

It is a virtue, a state of mind, a disposition for benevolence, confidence, justice.

Baruch de Spinoza

(24. 11. 1632 - 21. 02. 1677)



Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung

Seit November 2016 ist die Friedensakademie mit dem Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung zertifiziert [mehr über das EBQ]


Lehrgang "Nachhaltige Friedensgestaltung"

Die Friedensakademie startet heuer einen "Lehrgang für nachhaltige Friedensgestaltung". Eine erste Kurzinfo darüber können Sie hier finden.

Details inkl. einer Liste der Veranstaltungen werden wir demnächst hier veröffentlichen.


Jahresberichte

2015 zum Download (PDF, 5 MB)

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook


Mitglied des OÖ Volksbildungswerkes


In Kooperation mit


Anmeldung zum Newsletter

Webseite Durchsuchen:

 
erweiterte Suche »

 

Herzlich willkommen!

Die Friedensakademie sieht nachhaltigen Frieden nur gewährleistet, wenn es Frieden im Einzelnen gibt und der Frieden in drei Bereichen erreicht wurde:

  • Um eine Weltfamilie des Friedens zu schaffen, bedarf es des Friedens in der Familie und einer Erziehung der Kinder zum Frieden.
  • Voraussetzung für Frieden ist eine wertschätzende Beziehung zwischen den Religionen.
  • Frieden kann nur entstehen, wenn die Wirtschaft auf Kooperation, Wertschätzung und Gemeinwohlorientierung aufbaut.

Daher betrifft unser Angebot besonders diese vier Themenbereiche.

[mehr über uns]


Termine:


23. Februar: Workshop "Geld im Dienste des Gemeinwohls" - Teil 2: "Neues Geld - Neue Welt? Chancen und Risiken von Regional- und Zeitwährung"

Gemeinsam mit der Akademie für Gemeinwohl veranstaltet die Friedensakademie eine Workshopreihe mit 3 Workshops, jeweils an einem Freitag von 15-19 Uhr im Cardijn-Haus, Kapuzinerstraße 49:

Teil 2:  "Neues Geld – neue Welt? Chancen und Risiken von Regional- und Zeitwährung – Tobias Plettenbacher / Martina Ammer

Die dreiteilige Workshopreihe analysiert den Zusammenhang zwischen dem gegenwärtigen Geldsystem und dem gesellschaftspolitischen Ziel der Gemeinwohlorientierung und vermittelt grundlegende Infos zu diesem Thema,

> entwickelt gemeinsam mit den Teilnehmer*innen eine – positive – Vision für die Zukunft,

> entwickelt ausgehend von zwei konkreten Beispielen (Zeit- und Regionalwährungen) mögliche Alternativen & Formen der aktiven Mitgestaltung des Umgangs mit und der Nutzung von Geld auf lokaler und regionaler Ebene.

Die Workshop-Reihe verfolgt das Ziel, ausgehend von einer gemeinsam erarbeiteten „Problemsicht“ Alternativen und Möglichkeiten des Handelns und Engagements für die Teilnehmer*innen aufzuzeigen.

Ein Einführungsvortrag wird jeweils fachliche Inputs zu den einzelnen Themenbereichen und Fragestellungen bereitstellen. Darauf aufbauend sollen im Dialog und mittels interaktiver Formate Veränderungs- möglichkeiten und -prozesse auf gesellschaftlicher Ebene und im eigenen Umfeld erarbeitet werden.

Wir ersuchen um verbindliche Anmeldung unter: akademie(at)mitgruenden.at

Hinweis: Die einzelnen Workshops der Reihe ergänzen einander inhaltlich, sind jedoch so gestaltet, dass sie auch einzeln besucht werden können.

  • Ort: Cardijn-Haus, Kapuzinerstraße 49, Linz
  • Zeit: 15 - 19 Uhr
  • Preis: 69 Euro (Normalpreis) bzw. 29 Euro (für Genossenschafter der GfG und Mitglieder der Friedensakademie) 

Die Teilnahmegebühren dienen der Kostendeckung des Akademiebetriebs. Für Mitglieder der Genossenschaft für Gemeinwohl und der Friedensakademie Linz gilt der ermäßigte Tarif. Eine Förderung über das Bildungskonto des Landes OÖ kann beantragt werden.


12. März: "Bedingungsloses Grundeinkommen - Zukunft oder Spinnerei?" - Helmo Pape

Kann ein bedingungsloses Grundeinkommens (bGE) zu einer gerechteren Wohlstandsverteilung beitragen? Erhöht ein bGE die soziale Absicherung? Führt es zu mehr Freiheit und Verantwortung der und des einzelnen? Ist ein bGE die adäquate Antwort auf künftige Veränderungen in unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt - Stichwort "Digitalisierung" und "Industrie 4.0"? Trägt ein bGE zu einer stärkeren Demokratisierung unserer Gesellschaft bei? 

Diese und andere Fragen rund um das Thema wird unser Helmo Pape in seinem Vortrag und einer anschließenden Diskussion mit dem Publikum thematisieren.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Akademie für Gemeinwohl statt.

  • Montag 12. März 2018, 19 Uhr
  • Wissensturm der VHS Linz, Saal E09, vis a vis Hauptbahnhof Linz
  • Eintritt: Freie Spende nach Selbsteinschätzung der Möglichkeiten

Helmo Pape, geboren 1972 gelernter Tischler, studierte Hochbau, bevor er 1997 in die Finanzbranche wechselte, aus der er 2014 ausschied. Seit 2008 beschäftigt er sich intensiv mit dem Grundeinkommensthema. Er ist Mitbegründer der "Generation Grundeinkommen", einer Bewegung, die das bedingungslose Grundeinkommen österreichweit zur Diskussion stellt.

 


13. März: Unterkagerer Stubengespräche

Im Rahmen der Unterkagerer Stubengespräche spricht Helmo Pape zum Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen - Zukunft oder Spinnerei?"

Anschließend Fragen und Diskussion.

  • Di. 13. März 2018, 19:30 Uhr
  • Ort: Unterkagererhof Stube
    4171 Auberg
    www.unterkagererhof.at
  • Kostenbeitrag: Freiwillige Spenden
  • Veranstalter: Verein Obermühlviertler Denkmalhof Unterkagerer
    in Kooperation mit der Friedensakademie Linz
  • Auskunft: 0664/46 41 941, unterkagererhof.koordinatorin@gmail.com

21. März: Film: "Vom Mythos der erlösenden Gewalt"

Im Rahmen unserer Reihe "11-Stühle-Bewusstseins-Kino" zeigen wir den neuen Film von Johanna Tschautscher. 

mit: Prof. Georg Steins, Prof. Thomas Nauerth, Pfarrer & Buchautor Andreas Ebert, Laureen Koch, Schwester Monica Lewis O.S.B, Monika Wessels, Klemens Hafner-Hanner

Im Anschluss an den Film werden wir wieder darüber einen Dialog führen. Johanna Tschautscher wird dabei sein.

Inhalt:

Das Götterkind Marduk tötet seine Mutter und formt aus ihrem Leib den Kosmos. Dem Ursprung der Welt geht im babylonischen Schöpfungsmythos "Enuma Elish" Grausamkeit und Gewalt voran. Die in Babylon gefangenen Juden schreiben den alttestamentlichen Schöpfungsmythos in dem jeder Tag gut ist. Das Alte Testament steht dem Mythos der schöpferischen Gewalt diametral entgegen.

Der Theologe Walter Wink zählt zu den zehn wichtigsten Amerikanischen Theologen. Er beschäftigte sich dreißig Jahre mit den Mächten und ihren Mythen und fragte dabei nach Engeln, Dämonen, dem Geist von Gemeinden, Institutionen und Nationen. In der Bürgerrechtsbewegung aktiv demonstrierte Wink gegen die amerikanischen Interventionskriege, reiste in Chiles Militärdiktatur und schmuggelte Bücher über gewaltfreie Methoden, die er "den dritten Weg Jesu" nennt, nach Südafrika. Er erlebte dabei konkret Gottes Wirken. Der „Engel einer Nation“ wird für ihn mehr als Metapher.

  • Ort: Urbi@Orbi, Bethlehemstraße 1a, Linz
  • Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr
  • Eintritt: freie Spende nach Selbsteinschätzung der Möglichkeiten
  • Anmeldung an info(at)friedensakademie.at

Wie immer in unserer Filmreihe haben wir nur beschränkte Platzmöglichkeiten. Daher ist eine Anmeldung notwendig.

 


8. Mai: Europa - Ende oder Wende

Vor 100 Jahren schrieb der deutsche Philosoph Oswald Spengler (1880-1936) sein Werk „Der Untergang des Abendlandes“. Er beginnt mit den Worten: "In diesem Buche wird zum ersten Mal der Versuch gewagt, Geschichte vorauszubestimmen. Es handelt sich darum, das Schicksal einer Kultur, und zwar der einzigen, die heute auf diesem Planeten in Vollendung begriffen ist, der westeuropäisch-amerikanischen, in den noch nicht abgelaufenen Stadien zu verfolgen."

Sind wir jetzt soweit? Nicht nur politische, soziale und wirtschaftliche Krisen stehen vor unserer Haustür. Auch die Natur scheint zu kippen. Kann unsere  Konsumgesellschaft so weitermachen wie bisher? Wohl kaum!

Vielleicht kann der befürchtete „Weltuntergang“ durch einen Wandel der Werte und des Bewusstseins aufgehalten werden? Im Vortrag werden Vergleiche mit der Vergangenheit gezogen, positive Megatrends im 20. Jhdt. zitiert und Prognosen für die Zukunft diskutiert – nach dem Grundsatz „Aus der Geschichte lernen!“

Mag. Barbara Grabner (Jg 1955) ist in Golling (Land Salzburg) aufgewachsen. Sie studierte Publizistik und Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien, als Journalistin verfasste sie vor allem Berichte über Osteuropa vor und nach der Wende 1989 für Zeitungen in Österreich und Übersee.


25. Mai: Workshop "Geld im Dienste des Gemeinwohls" - Teil 3: "Ziel und Zielmessung in der Wirtschaft. Kann Geld ein Ziel sein?"

Gemeinsam mit der Akademie für Gemeinwohl veranstaltet die Friedensakademie eine Workshopreihe mit 3 Workshops, jeweils an einem Freitag von 15-19 Uhr im Cardijn-Haus, Kapuzinerstraße 49:

Teil 3:  "Ziel und Zielmessung in der Wirtschaft. Kann Geld ein Ziel sein?" – Paul  Ettl  / Sabine Buchinger

Die dreiteilige Workshopreihe analysiert den Zusammenhang zwischen dem gegenwärtigen Geldsystem und dem gesellschaftspolitischen Ziel der Gemeinwohlorientierung und vermittelt grundlegende Infos zu diesem Thema,

> entwickelt gemeinsam mit den Teilnehmer*innen eine – positive – Vision für die Zukunft,

> entwickelt ausgehend von zwei konkreten Beispielen (Zeit- und Regionalwährungen) mögliche Alternativen & Formen der aktiven Mitgestaltung des Umgangs mit und der Nutzung von Geld auf lokaler und regionaler Ebene.

Die Workshop-Reihe verfolgt das Ziel, ausgehend von einer gemeinsam erarbeiteten „Problemsicht“ Alternativen und Möglichkeiten des Handelns und Engagements für die Teilnehmer*innen aufzuzeigen.

Ein Einführungsvortrag wird jeweils fachliche Inputs zu den einzelnen Themenbereichen und Fragestellungen bereitstellen. Darauf aufbauend sollen im Dialog und mittels interaktiver Formate Veränderungs- möglichkeiten und -prozesse auf gesellschaftlicher Ebene und im eigenen Umfeld erarbeitet werden.

Wir ersuchen um verbindliche Anmeldung unter: akademie(at)mitgruenden.at

Hinweis: Die einzelnen Workshops der Reihe ergänzen einander inhaltlich, sind jedoch so gestaltet, dass sie auch einzeln besucht werden können.

  • Ort: Cardijn-Haus, Kapuzinerstraße 49, Linz
  • Zeit: 15 - 19 Uhr
  • Preis: 69 Euro (Normalpreis) bzw. 29 Euro (für Genossenschafter der GfG und Mitglieder der Friedensakademie) 

Die Teilnahmegebühren dienen der Kostendeckung des Akademiebetriebs. Für Mitglieder der Genossenschaft für Gemeinwohl und der Friedensakademie Linz gilt der ermäßigte Tarif. Eine Förderung über das Bildungskonto des Landes OÖ kann beantragt werden.