Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg:

Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.

Peace is not an absence of war.

It is a virtue, a state of mind, a disposition for benevolence, confidence, justice.

Baruch de Spinoza

(24. 11. 1632 - 21. 02. 1677)



Jahresberichte

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook


Mitglied des OÖ Volksbildungswerkes


Kooperationspartner des Freiwilligenzentrums


Anmeldung zum Newsletter

Webseite Durchsuchen:

 
erweiterte Suche »

 

Herzlich willkommen!

Die Friedensakademie Linz wurde 2010 als Privatinitiative  ins Leben gerufen. Sie ist überparteilich und überkonfessionell und als Verein konstituiert.

Die Friedensakademie sieht nachhaltigen Frieden nur gewährleistet, wenn es Frieden im Einzelnen gibt und der Frieden in drei Bereichen erreicht wurde:

  • Um eine Weltfamilie des Friedens zu schaffen, bedarf es des Friedens in der Familie und einer Erziehung der Kinder zum Frieden.
  • Voraussetzung für Frieden ist eine wertschätzende Beziehung zwischen den Religionen.
  • Frieden kann nur entstehen, wenn die Wirtschaft nicht auf Gier, Neid und Angst, sondern auf Kooperation, Wertschätzung und Gemeinwohlorientierung aufbaut.

[mehr]


Lehrgang "Nachhaltige Friedensarbeit"

Die Friedensakademie bietet ab Herbst 2016 einen Lehrgang für nachhaltige Friedensarbeit. Eine erste Kurzinfo darüber können Sie hier finden.

Details inkl. einer Liste der Veranstaltungen werden wir demnächst hier veröffentlichen.

 


Übungsnachmittage zu Gewaltfreier Kommunikation mit Reiner Steinweg

Vom 4. März bis 10. Juni finden wieder Übungsnachmittage zu Gewaltfreier Kommunikation (GFK) mit Reiner Steinweg statt.

In diesem Kurs wollen wir nach einer Einführung in die Grundzüge der GFK (nach  Marshall Rosenberg) und ihrer Erprobung anhand real erlebter Konflikte gemeinsam untersuchen, was man tun kann, um guten Freunden, Verwandten oder Nachbarn dabei zu helfen, einen Konflikt produktiv anzugehen, anstatt sich für alle Zeiten zu zerstreiten.


Mo. 9. Mai: "Mehr Gemeinwohl durch industrielle Revolution?"

mit Univ.Prof.i.R. Dr. Herbert Wegscheider

Jeremy Rifkin, Gründer und Vorsitzender der Foundation on Economic Trends, schildert in "Die dritte industrielle Revolution" (Fischer TB 2014) die radikale Kursänderung, die er derzeit wahrnimmt: Von fossilen zu regenerativen Energien, von zentralen Entscheidungsträgern zu dezentraler demokratischer Mitbestimmung ausgehend von intelligenter Nutzung moderner Technologien zur Stromproduktion und -verteilung. Daraus leitet er ab, dass wir auf dem Weg in ein Zeitalter der Zusammenarbeit seien. Und so schließt seine Darstellung: "Nur wenn wir uns als globale Großfamilie sehen, ... wird es uns gelingen, unsere ... Biosphärengemeinschaft zu retten ... "

Die Friedensakademie Linz und das Gemeinwohl-Energiefeld OÖ laden im Anschluss an eine Einführung in das Thema zur Diskussion über die spannenden Thesen Rifkins ein.

Beginn: 19 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter ooe@gemeinwohl-oekonomie.org oder 0699 16191001

Ort: Friedensakademie Linz, Raimundstraße 17, 4020 Linz

 


ab 12. Mai: Sprech- und Zeichenstunden für das Projekt "Bank für Gemeinwohl"

Die Förderung einer werteorientierten Wirtschaft ist einer der Grundpfeiler der Friedensakademie. Daher unterstützen wir schon lange die Projekte "Gemeinwohl-Ökonomie", "Wir Gemeinsam" und "WerteVollLeben". Aktuell unterstützen wir nun auch das Projekt "Bank für Gemeinwohl".

Ab 12. Mai wird es im Büro der Friedensakademie (4020 Linz, Raimundstraße 17) an jedem Donnerstag (außer Feiertagen) von 17 bis 19 Uhr eine Sprech- und Zeichenstunde geben. Es wird zu diesen Zeiten immer jemand vor Ort sein, den man zu allen Fragen zu diesem Projekt befragen kann und auch das Zeichnen der Genossenschaftsanteile wird im Büro möglich sein (mitzubringen ist dafür ein Reisepass).


Do., 2. Juni: „Wege zu einer friedvollen Gesellschaft - und was Bildung damit zu tun hat"

Vortrag von Johannes Stampf

Bildung ist wichtig! Darin sind sich die meisten Menschen heute einig. Inhalt und Ziel der Bildung werden jedoch äußerst kontrovers diskutiert. Aber was ist Bildung? Bildung für sich kann nicht das Ziel sein, vielmehr muss Bildung ein Ziel haben. Und dieses Ziel muss ein friedliches, glückliches, liebevolles, erfolgreiches, ja erfüllendes Leben sein - sowohl für den Einzelnen als auch als für die Familien und die Gesellschaft.

weitere Infos demnächst


9.Juni-18.Sept.: "Leo Tolstoi - Gedanken gegen Gewalt und Krieg"

Ausstellung in Nußdorf am Attersee

Tolstoi ist zwar vielen Menschen als Autor der Romane „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ bekannt, wenige wissen jedoch, dass er ein Vorreiter der Gewaltfreiheit und ein Vorbild für Gandhi war. Zwischen Tolstoi und Gandhi gab es auch einen regen Briefwechsel, der teilweise auch veröffentlicht ist.

Die Ausstellung, die wir zeigen, ist vom Gandhi-Informations-Zentrum in Berlin 2011 zum 100. Todestag von Tolstoi entworfen worden

Dr. Reiner Steinweg wird  diese Ausstellung wieder mit einem Vortrag zur Vernissage am 9. Juni (19 Uhr) bereichern.


24. Juni: "Fest Engagiert"

Wie schon im Vorjahr wird die Friedensakademie wieder an der Freiwilligenmesse "Fest Engagiert" teilnehmen. Interessierte haben dabei die Möglichkeit, sich über die Tätigkeit der Friedensakademie zu informieren und in Gesprächen herauszufinden, in welcher Form sie dazu beitragen können.

 


16.-18. Sep.: Friedensfest am Attersee

Die Friedensakademie ist auch 2016 wieder Mitveranstalter des Friedensfestes am Attersee.

Alle Informationen zum Fest finden Sie auf www.attersee-friedensfest.at

 


21. Sep. - 2. Okt.: "Leo Tolstoi - Gedanken gegen Gewalt und Krieg"

Ausstellung im Alten Rathaus in Linz

Tolstoi ist zwar vielen Menschen als Autor der Romane „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ bekannt, wenige wissen jedoch, dass er ein Vorreiter der Gewaltfreiheit und ein Vorbild für Gandhi war. Zwischen Tolstoi und Gandhi gab es auch einen regen Briefwechsel, der teilweise auch veröffentlicht ist.

Die Ausstellung, die wir zeigen, ist   vom Gandhi-Informations-Zentrum in Berlin 2011 zum 100. Todestag von Tolstoi entworfen worden

Reiner Steinweg wird  diese Ausstellung wieder mit einem Vortrag bereichern.

Genaue Termine demnächst.