Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg:

Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.

Peace is not an absence of war.

It is a virtue, a state of mind, a disposition for benevolence, confidence, justice.

Baruch de Spinoza

(24. 11. 1632 - 21. 02. 1677)



Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung

Seit November 2016 ist die Friedensakademie mit dem Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung zertifiziert [mehr über das EBQ]


Lehrgang "Nachhaltige Friedensarbeit"

Die Friedensakademie startet heuer einen "Lehrgang für nachhaltige Friedensarbeit". Eine erste Kurzinfo darüber können Sie hier finden.

Details inkl. einer Liste der Veranstaltungen werden wir demnächst hier veröffentlichen.


Jahresberichte

2015 zum Download (PDF, 5 MB)

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook


Mitglied des OÖ Volksbildungswerkes


In Kooperation mit


Anmeldung zum Newsletter

Webseite Durchsuchen:

 
erweiterte Suche »

 

Herzlich willkommen!

Die Friedensakademie sieht nachhaltigen Frieden nur gewährleistet, wenn es Frieden im Einzelnen gibt und der Frieden in drei Bereichen erreicht wurde:

  • Um eine Weltfamilie des Friedens zu schaffen, bedarf es des Friedens in der Familie und einer Erziehung der Kinder zum Frieden.
  • Voraussetzung für Frieden ist eine wertschätzende Beziehung zwischen den Religionen.
  • Frieden kann nur entstehen, wenn die Wirtschaft auf Kooperation, Wertschätzung und Gemeinwohlorientierung aufbaut.

[mehr über uns]


Aktuell:



19. Sept. - 2. Okt.: Ausstellung Henry David Thoreau (1817-1862)

Im Juli 2017 jährt sich der Geburtstag von Henry David Thoreau zum 200. Mal. Aus diesem Anlass werden wir vom 19. September - 3. Oktober 2017 im Foyer des Alten Rathauses in Linz eine Ausstellung über Thoreau zeigen, die vom Gandhi-Informations-Zentrum Berlin im Jahr 2009 gestaltet wurde.

Thoreaus Schrift "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" (1849) avancierte zum Standardwerk und Namensgeber des Zivilen Ungehorsams und diente u.a. Mahatma Gandhi und Martin Luther King als Inspirationsquelle für den gewissensgeleiteten, gewaltfreien Widerstand gegen die Obrigkeit.

Anmerkung: am 1. Juli erschien ein Artikel über Thoreau in derStandard.at


29. Sept.: Vortrag "Henry D. Thoreau (1817 - 1862) - kreativer Protest und ziviler Ungehorsam"

200 Jahre nach seiner Geburt ehren die "Vereinigten Staaten von Amerika" ihren Vordenker gegen Krieg, Sklaverei und Umweltzerstörung mit einer Briefmarke.

Tolstoi, Gandhi und King erkannten das inspirierende Erbe des US-Amerikaners, dessen polemische Essays zu den kritischen Texten der Moderne zählen.

Dieser Vortrag gibt einen einführenden Überblick über das Leben und Denken von Thoreau, dessen Hinweise im Jahr 2017 sehr aktuell erscheinen.

  • Referent: Christian Bartolf, Berlin
  • Ort: Altes Rathaus, Linz, Hauptplatz 1
  • Beginn: 19 Uhr
  • Eintritt: freie Spende

29.9.-1.10. Seminar: Aktive Gewaltfreiheit im politischen Feld

WOCHENENDSEMINAR: Aktive Gewaltfreiheit im politischen Feld: Einsichten und Erfahrungen teilen, Situationen durchspielen

Ein Einführungsseminar in Kooperation mit der Friedensstadt Linz

  • Freitag, 29. September 16:00 Uhr bis Sonntag 1. Oktober 17:00 Uhr
  • Ort: Altes Rathaus, Pressezentrum im 4. Stock
  • Leitung: Reiner Steinweg mit Unterstützung von Christian Bartolf und Cornelia Stanzel
  • Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bitte über: reiner.steinweg(at)liwest.at (Betreff: „Anmeldung Aktive Gewaltfreiheit“) Auf Anfrage bzw. nach der Anmeldung erhalten Sie genauere Informationen zum Seminar
  • Unkostenbeitrag: 100,- Euro (Vergünstigung nach Absprache möglich)

Natürlich werfen wir bei Demos nicht mit Steinen – aber war’s das schon mit der Gewaltfreiheit? In diesem Seminar sollen die Grundprinzipien gewaltfreier politischer Aktionen und Kampagnen vorgestellt, Erfahrungen geteilt, sowie Einsichten von großen Vorbildern und Anregern wie Henry David Thoreau, Gandhi, Martin Luther King oder Hildegard Goss-Mayr diskutiert und durchgespielt werden.

Nach einer Einführung entscheiden wir gemeinsam, in Bezug auf welches aktuelle politische Problem wir die einzelnen Einsichten jeweils behandeln wollen. Diese werden anhand kurzer Texte, die bisher nicht zugänglich waren, diskutiert und in Rollenspielen erprobt. Auf jedes Spiel folgt eine Auswertungsrunde, in der alle Teilnehmer_innen zu Wort kommen.

Am Freitag, 29. September, werden wir abends gemeinsam den Vortrag von Christian Bartolf in der von ihm gestalteten Ausstellung über Henry David Thoreau im Foyer des Alten Rathauses besuchen.

Dr. Reiner Steinweg, geb. 1939, Gründungsmitglied der Friedensinitiative der Stadt Linz, hat von 1987-2004 das Büro „Friedensforschung Linz“ als Außenstelle des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung, Stadtschlaining geführt.

Er hat seit 1980 zahllose Seminare im In- und Ausland geleitet, in denen der Frage nach dem Umgang mit Gewalt und Konflikt mit theaterpädagogischen Mitteln nachgegangen wurde. Forschungsprojekte u. a.: Jugend und Gewalt (1980-1985); Die Kritik an der Sozialen Verteidigung (1985/1992); Gewalt in der Stadt (1989-1994), Aufbau der Abteilung „Wege aus der Alltagsgewalt“ im Europäischen Museum für Frieden Stadtschlaining (1999-2000) - https://de.wikipedia.org/wiki/Reiner_Steinweg

Christian Bartolf, Diplom-Pädagoge und Diplom-Politologe, geb. 1960, Politik- und Erziehungs- wissenschaftler - Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Gandhi-Informations-Zentrum (Forschung und Bildung für Gewaltfreiheit) in Berlin - Autor von Aufsätzen und Büchern über gewaltfreien Widerstand, Gandhi und Tolstoi, Kurator von 16 Ausstellungen im Anti-Kriegs-Museum (2008-2017, zur Zeit über Albert Schweitzer), professioneller Berater für Kriegsdienstverweigerer (1991 bis 2006)

https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Bartolf und http://www.bartolf.info

 

Cornelia Stanzel BSc, geb. 1984, Soziologin, Mitglied der Friedensinitiative der Stadt Linz, Mitarbeiterin im Internationalen Versöhnungsbund, österreichischer Zweig, seit 2005.


12. Okt.: Infoabend "Kann man dem Geld durch die Bank einen Sinn geben?"

Infoabend der Genossenschaft für Gemeinwohl ("Bank für Gemeinwohl")

Die Info-Abende ergänzen die wöchentlich (jeweils Donnerstag 17 - 19 Uhr) stattfindenden "Sprech- und Zeichenstunden", die ebenfalls in der Friedensakademie abgehalten werden.

Während in der Sprech- und Zeichenstnde das persönliche Gespräch möglich ist, wird beim Info-Abend in einem Kurzvortrag das Projekt vorgestellt und dann in der Gruppe diskutiert.

  • Ort: Friedensakademie Linz, Raimundstraße 17
  • Beginn: 19 Uhr
  • Eintritt frei

Anmeldung aus Platzgründen erforderlich per Email an info(at)Friedensakademie.at oder per SMS an 0699 16191001.

 


Oktober/November: Reformationen und religiöse Minderheiten in OÖ

500 Jahre ist die Reformation Martin Luthers nun vorbei. Aber neben Martin Luther gab es in OÖ auch andere Reformationen und Reformationsversuche. Manche davon auch schon vor vielen Jahren, manche erst seit wenigen Jahrzehnten.

Aus diesem Anlass wollen wir drei Veranstaltungen anbieten:

  • Dienstag, 10. Oktober 2017:
    Vortrag "Die unvollendete Reformation" mit MMag. Ali Gronner, Wien und Vortrag "Reformation und Kryptokatholizismus" mit Prof .Mag. Hansjörg Peters, Losenstein
    Eine Veranstaltung gemeinsam mit dem UUF (Unitarisch universalistisches Forum)
  • Dienstag, 24. Oktober 2017:
    Vortrag "REFORMATION & REVOLUTION. Der Kampf um Freiheit und soziale Gerechtigkeit, von Luther (1517) bis Lenin (1917)" von Barbnara Grabner

    500 Jahre sind seit der Reformation, 100 Jahre seit der Russischen Revolution vergangen. Beide Ereignisse veränderten Europas Gesellschaft radikal, Nachwirkungen gibt es bis heute. Die Reformation brachte Demokratie in die Kirchenwelt und neue Freiheiten, wurde aber von Intoleranz und Fanatismus überschattet. Die gnadenlose Ausbeutung der Bauern führte zeitgleich zu Aufständen, sie wollten religiöse Erneuerung mit sozialen Reformen verbinden. Da es damals zu keiner Lösung kam, gärte es in den Jahrhunderten danach weiter, bis Marx & Lenin eine brutale Entwicklung einleiteten. Was wurde erreicht bzw. woran ist man gescheitert, wo stehen wir heute? Brauchen wir nicht wieder eine Reformation? Ein historischer Streifzug mit ungewöhnlichen Einblicken mit Mag. Barbara Grabner, Journalistin und Historikerin.

  • Dienstag, 14. November 2017:
    "Gespräch mit Religionen" - Religiöse Minderheiten in OÖ

 

 


Workshopreihe "Geld im Dienste des Gemeinwohls"

Gemeinsam mit der Akademie für Gemeinwohl veranstaltet die Friedensakademie eine Workshopreihe mit 3 Workshops, jeweils an einem Freitag von 15-19 Uhr im Cardijn-Haus:

  1. 20. Oktober 2017: "Im Bann des Geldes. Anleitung zur Überwindung des Kapitalismus" – Markus Pühringer / Monika Udeani 

  2. 23. Februar 2018: "Neues Geld – neue Welt? Chancen und Risiken von Regional- und Zeitwährung – Tobias Plettenbacher / Martina Ammer

  3. 25. Mai 2018: "Ziel und Zielmessung in der Wirtschaft. Kann Geld ein Ziel sein?" – Paul  Ettl  / Sabine Buchinger


2. Nov.: "Wieviel Waffen braucht der Friede?"

Podiumsdiskussion zum Thema "Wieviel Waffen braucht der Friede?" 

Details demnächst.


16. November: Lange Nacht der Philosophie 2.0

Im Rahmen der zweiten "Langen Nacht der Philosophie", die vom Verein "Neue Akropolis" veranstaltet wird, wird es auch von der Friedensakademie Vorträge geben. Detals folgen.

www.langenachtderphilosophie.at