Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg:

Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.

Peace is not an absence of war.

It is a virtue, a state of mind, a disposition for benevolence, confidence, justice.

Baruch de Spinoza

(24. 11. 1632 - 21. 02. 1677)



Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung

Seit November 2016 ist die Friedensakademie mit dem Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung zertifiziert [mehr über das EBQ]


Lehrgang "Nachhaltige Friedensarbeit"

Die Friedensakademie startet heuer einen "Lehrgang für nachhaltige Friedensarbeit". Eine erste Kurzinfo darüber können Sie hier finden.

Details inkl. einer Liste der Veranstaltungen werden wir demnächst hier veröffentlichen.


Jahresberichte

2015 zum Download (PDF, 5 MB)

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook


Mitglied des OÖ Volksbildungswerkes


In Kooperation mit


Anmeldung zum Newsletter

Webseite Durchsuchen:

 
erweiterte Suche »

 

Herzlich willkommen!

Die Friedensakademie sieht nachhaltigen Frieden nur gewährleistet, wenn es Frieden im Einzelnen gibt und der Frieden in drei Bereichen erreicht wurde:

  • Um eine Weltfamilie des Friedens zu schaffen, bedarf es des Friedens in der Familie und einer Erziehung der Kinder zum Frieden.
  • Voraussetzung für Frieden ist eine wertschätzende Beziehung zwischen den Religionen.
  • Frieden kann nur entstehen, wenn die Wirtschaft auf Kooperation, Wertschätzung und Gemeinwohlorientierung aufbaut.

[meht über uns]



Erwachsenenbildung mit Qualitätsgarantie

Dir. Zauner (OÖVBW) übergibt das Zertifikat an Dir. Ettl

Im Herbst 2016 hat sich die Friedensakademie für das Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung beworben, im Oktober fand das Audit statt.

Nun wurde im Rahmen einer Bezirkssitzung des OÖ Volksbildungswerkes das Zertifikat von Dir. Walter Zauner offiziell übergeben.

Foto: Josef Pfisterer


18. Mai Infoabend "Bank für Gemeinwohl"

Die erste ethische Alternativbank Österreichs entsteht und du kannst mitgründen!

Was wir anbieten werden:

  • Ethische Sparprodukte und Fonds
  • Kredite für Projekte und Unternehmen, die dem Gemeinwohl dienen
  • Gemeinwohl-Konto für Private und Unternehmen

Zum ersten Mal entsteht eine Bank aus der Mitte der Gesellschaft: die Bank für Gemeinwohl. Sie stellt Werte wie Transparenz, Mitbestimmung und Verantwortung in den Mittelpunkt ihres Handelns. Dabei steht das Gemeinwohl im Fokus, nicht der Gewinn.

Die Genossenschaft ermöglicht eine Beteiligung aller Bürger/-innen: du entscheidest über den Weg der Bank mit. Unabhängig von der Höhe deines Anteils hast du eine Stimme. Ab 200,- Euro bist du dabei!

Infoabend am 18. Mai 2017, 19 Uhr in der Friedensakademie, Raimundstraße 17, 4020 Linz. Eintritt frei. - Aus Platzgründen ist Anmeldung unbedingt erforderlich: info(at)friedensakademie.at oder rg_linz(at)mitgruenden.at

PS: Jeden Donnerstag findet von 17 bis 19 Uhr in der Friedensakademie eine Sprechstunde zum Projekt Bank für Gemeinwohl statt. Wenn Sie also Fragen haben oder Anteile zeichnen wollen, können sie gerne zu dieser Sprechstunde kommen!


30. Mai: "Europa - Ende oder Wende?"

Europa: Ende oder Wende? Wohin geht die Reise? Was können wir aus der Geschichte lernen? - Vortrag von Mag. Barbara Grabner (Wien)

Beginn: 19 Uhr, Eintritt: freie Spende

Ort wird noch bekanntgegeben.

Vor 100 Jahren schrieb der deutsche Philosoph Oswald Spengler (1880-1936) sein Werk „Der Untergang des Abendlandes“. Er beginnt mit den Worten: "In diesem Buche wird zum erstenmal der Versuch gewagt, Geschichte vorauszubestimmen. Es handelt sich darum, das Schicksal einer Kultur, und zwar der einzigen, die heute auf diesem Planeten in Vollendung begriffen ist, der westeuropäisch-amerikanischen, in den noch nicht abgelaufenen Stadien zu verfolgen."

Sind wir jetzt soweit? Nicht nur politische, soziale und wirtschaftliche Krisen stehen vor unserer Haustür. Auch die Natur scheint zu kippen. Kann unsere Konsumgesellschaft so  weitermachen wie bisher? Wohl kaum! Der weltberühmte Historiker Arnold Toynbee (1889-1975) sah einen allgemeinen Weltstaat im Entstehen um den Frieden zu sichern, weil die Nationalstaaten nicht in der Lage sind,  den Reichtum gerecht zu verteilen, den Geburtenüberschuss zu regeln, die Umweltprobleme zu lösen. In seinem letzten Buch Menschheit und Mutter Erde (1974) schrieb er am Schluss: „Wird der Mensch die Mutter Erde ermorden oder erlösen? Er kann sie vernichten, wenn er seine technische Macht vergrößert. Auf der anderen Seite könnte er sie erlösen, wenn er die selbstmörderische aggressive Habgier überwindet.“

Vielleicht kann der befürchtete  „Weltuntergang“ durch einen Wandel der Werte und des Bewusstseins aufgehalten werden?   Im Vortrag werden  Vergleiche mit der Vergangenheit gezogen, positive Megatrends im 20. Jhdt. zitiert und Prognosen für die Zukunft diskutiert –  nach dem Grundsatz „Aus der Geschichte lernen!“

Mag. Barbara Grabner (Jahrgang 1955) ist in Golling (Land Salzburg) aufgewachsen.  Sie studierte Publizistik und  Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien, als Journalistin verfasste sie vor allem Berichte über Osteuropa vor und nach der Wende 1989 für Zeitungen in Österreich und Übersee.

Seit 1993 arbeitet sie vorwiegend im Bereich Naturschutz; daneben ist sie seit 10 Jahren Kulturvermittlerin in Carnuntum. Sie ist mit einem Slowaken verheiratet und Mutter eines Sohnes.


Juni - Sept.: Dalai Lama Ausstellung in Nußdorf

Von Juni bis September zeigt die Friedensakademie in Kooperation mit "Save Tibet" im Gemeindeamt Nußdorf am Attersee eine Ausstellung von Bildern aus dem Leben des Dalai Lama.

Tenzin Gyatso (geb. am 6. Juli 1935) ist der 14. Dalai Lama. Er ist buddhistischer Mönch und Linienhalter der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus. Er befürwortet die Rime-Bewegung. Ab seiner Inthronisierung war er, wie alle Dalai Lamas zuvor, Oberhaupt der tibetischen Regierung und gilt als geistliches Oberhaupt der Tibeter. 2011 trat er von seinen politischen Ämtern zurück.

1989 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Die Ausstellung zeigt in 25 Bildern das Leben dieses ungewöhnlichen Menschen, der sich immer für den Frieden, vor allem aber auch für den Dialog zwischen den Religionen eingesetzt hat.


8.-10. September: Friedensfest am Attersee

Das Friedensfest am Attersee findet heuer früher als bisher statt, nämlich vom 8.-10. September 2017

 

Mit dabei:

ROBERT BETZ -  deutscher Seminaranbieter, Coach, Autor psychologischer Bücher

Vortrag Samstag 9.9. 15:30 Uhr

"Engel reden Klartext – über inneren und äußeren Frieden" -Was die Engel zu dieser unfriedlichen Rüttelbrett-Zeit zu sagen haben

https://robert-betz.com/

Was auf der Welt gerade geschieht, löst in vielen Menschen Ängste aus. Der Unfrieden im Außen geht einher mit zunehmender Unzufriedenheit, Wut und Ohnmacht im Innern. Zu dieser ‚Transformationszeit' und dazu, wie wir uns persönlich den Veränderungen auf der Welt stellen können, haben Engel und Geistige Begleiter viele wunderbare hilfreiche Hinweise gegeben. Robert Betz stellt in seinem Vortrag einige zentrale Botschaften daraus zusammen. 

http://robert-betz.com/events/detail/engel-reden-klartext-ueber-inneren-und-aeusseren-frieden-21167/

 

SEOM - PATRIK KAMMERER - spiritueller Hip Hop aus Deutschland

Der Song Writer, Künstler, Referent, Rapper und Autor „SEOM“, mit bürgerlichem Namen Patrick Kammerer, schafft es mit seiner Musik und seinen Texten Menschen tief im Herzen zu berühren.

http://seom-music.de/

Am 9. September wird er im Rahmen der großen „STERNENSTAUB“ Tour ein 100 minütiges Konzert mit vielen poetischen Beiträgen, Inspirationen und berührenden Songs spielen. Neben der Vorstellung des neuen Albums „STERNENSTAUB“ erwarten den Hörer viele Klassiker, berührende Geschichten, Präludien und einige Überraschung

http://seom-music.de/konzerte/09-09-2017-friedensfest-am-attersee-oesterreich/

 


19. Sept. - 3. Okt.: Ausstellung Henry David Thoreau (1817-1862)

Im Juli 2017 jährt sich der Geburtstag von Henry David Thoreau zum 200. Mal. Aus diesem Anlass werden wir vom 19. September - 3. Oktober 2017 im Foyer des Alten Rathauses in Linz eine Ausstellung über Thoreau zeigen, die vom Gandhi-Informations-Zentrum Berlin im Jahr 2009 gestaltet wurde.

Thoreaus Schrift "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" (1849) avancierte zum Standardwerk und Namensgeber des Zivilen Ungehorsams und diente u.a. Mahatma Gandhi und Martin Luther King als Inspirationsquelle für den gewissensgeleiteten, gewaltfreien Widerstand gegen die Obrigkeit.

 


29.9.-1.10. Seminar: Aktive Gewaltfreiheit im politischen Feld

WOCHENENDSEMINAR: Aktive Gewaltfreiheit im politischen Feld: Einsichten und Erfahrungen teilen, Situationen durchspielen

Ein Einführungsseminar in Kooperation mit der Friedensstadt Linz

  • Freitag, 29. September 16:00 Uhr bis Sonntag 1. Oktober 17:00 Uhr
  • Ort: Altes Rathaus, Pressezentrum im 4. Stock
  • Leitung: Reiner Steinweg mit Unterstützung von Christian Bartolf und Cornelia Stanzel
  • Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bitte über: reiner.steinweg(at)liwest.at (Betreff: „Anmeldung Aktive Gewaltfreiheit“) Auf Anfrage bzw. nach der Anmeldung erhalten Sie genauere Informationen zum Seminar
  • Unkostenbeitrag: 100,- Euro (Vergünstigung nach Absprache möglich)

Natürlich werfen wir bei Demos nicht mit Steinen – aber war’s das schon mit der Gewaltfreiheit? In diesem Seminar sollen die Grundprinzipien gewaltfreier politischer Aktionen und Kampagnen vorgestellt, Erfahrungen geteilt, sowie Einsichten von großen Vorbildern und Anregern wie Henry David Thoreau, Gandhi, Martin Luther King oder Hildegard Goss-Mayr diskutiert und durchgespielt werden.

Nach einer Einführung entscheiden wir gemeinsam, in Bezug auf welches aktuelle politische Problem wir die einzelnen Einsichten jeweils behandeln wollen. Diese werden anhand kurzer Texte, die bisher nicht zugänglich waren, diskutiert und in Rollenspielen erprobt. Auf jedes Spiel folgt eine Auswertungsrunde, in der alle Teilnehmer_innen zu Wort kommen.

Am Freitag, 29. September, werden wir abends gemeinsam den Vortrag von Christian Bartolf in der von ihm gestalteten Ausstellung über Henry David Thoreau im Foyer des Alten Rathauses besuchen.

Dr. Reiner Steinweg, geb. 1939, Gründungsmitglied der Friedensinitiative der Stadt Linz, hat von 1987-2004 das Büro „Friedensforschung Linz“ als Außenstelle des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung, Stadtschlaining geführt.

Er hat seit 1980 zahllose Seminare im In- und Ausland geleitet, in denen der Frage nach dem Umgang mit Gewalt und Konflikt mit theaterpädagogischen Mitteln nachgegangen wurde. Forschungsprojekte u. a.: Jugend und Gewalt (1980-1985); Die Kritik an der Sozialen Verteidigung (1985/1992); Gewalt in der Stadt (1989-1994), Aufbau der Abteilung „Wege aus der Alltagsgewalt“ im Europäischen Museum für Frieden Stadtschlaining (1999-2000) - https://de.wikipedia.org/wiki/Reiner_Steinweg

Christian Bartolf, Diplom-Pädagoge und Diplom-Politologe, geb. 1960, Politik- und Erziehungs- wissenschaftler - Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Gandhi-Informations-Zentrum (Forschung und Bildung für Gewaltfreiheit) in Berlin - Autor von Aufsätzen und Büchern über gewaltfreien Widerstand, Gandhi und Tolstoi, Kurator von 16 Ausstellungen im Anti-Kriegs-Museum (2008-2017, zur Zeit über Albert Schweitzer), professioneller Berater für Kriegsdienstverweigerer (1991 bis 2006)

https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Bartolf und http://www.bartolf.info

 

Cornelia Stanzel BSc, geb. 1984, Soziologin, Mitglied der Friedensinitiative der Stadt Linz, Mitarbeiterin im Internationalen Versöhnungsbund, österreichischer Zweig, seit 2005.


Berichte:









2016


















Jahresberichte

2015 zum Download (PDF, 5 MB)

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

2013 zum Download (PDF, 8 MB)

2012 zum Download (PDF, 15 MB)

2011 zum Download (PDF, 12 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook



Unterstützung

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!


Facebook

Werden Sie Mitglied unserer Facebook-Gruppe

Besuchen Sie unsere Facebook Seite

YouTube

Videos vieler Veranstaltungen sind zu sehen auf unserem YouTube-Kanal