Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg:

Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit.

Peace is not an absence of war.

It is a virtue, a state of mind, a disposition for benevolence, confidence, justice.

Baruch de Spinoza

(24. 11. 1632 - 21. 02. 1677)



Lehrgang "Nachhaltige Friedensarbeit"

Die Friedensakademie bietet ab Herbst 2016 einen Lehrgang für nachhaltige Friedensarbeit. Eine erste Kurzinfo darüber können Sie hier finden.

Details inkl. einer Liste der Veranstaltungen werden wir demnächst hier veröffentlichen.


Jahresberichte

2015 zum Download (PDF, 5 MB)

2014 zum Download (PDF, 4 MB)

Bericht 2010-2013

im Buchhandel und als eBook


Mitglied des OÖ Volksbildungswerkes


Kooperationspartner des Freiwilligenzentrums


Anmeldung zum Newsletter

Webseite Durchsuchen:

 
erweiterte Suche »

 

Herzlich willkommen!

Die Friedensakademie Linz wurde 2010 als Privatinitiative  ins Leben gerufen. Sie ist gemeinnützig, überparteilich und überkonfessionell und als Verein konstituiert.

Die Friedensakademie sieht nachhaltigen Frieden nur gewährleistet, wenn es Frieden im Einzelnen gibt und der Frieden in drei Bereichen erreicht wurde:

  • Um eine Weltfamilie des Friedens zu schaffen, bedarf es des Friedens in der Familie und einer Erziehung der Kinder zum Frieden.
  • Voraussetzung für Frieden ist eine wertschätzende Beziehung zwischen den Religionen.
  • Frieden kann nur entstehen, wenn die Wirtschaft nicht auf Gier, Neid und Angst, sondern auf Kooperation, Wertschätzung und Gemeinwohlorientierung aufbaut.

[mehr]



21. Sep. - 3. Okt.: "Leo Tolstoi - Gedanken gegen Gewalt und Krieg" - in Linz

Ausstellung im Alten Rathaus in Linz

Tolstoi ist zwar vielen Menschen als Autor der Romane „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ bekannt, wenige wissen jedoch, dass er ein Vorreiter der Gewaltfreiheit und ein Vorbild für Gandhi war. Zwischen Tolstoi und Gandhi gab es auch einen regen Briefwechsel, der teilweise auch veröffentlicht ist.

Die Ausstellung umfasst 34 Tafeln. Sie ist vom Gandhi-Informations-Zentrum 2008 entworfen worde und  bezieht sich nicht auf die biografische Chronologie von Tolstois Leben oder auf sein literarisches Werk, sondern enthält Zitate aus seinen Aufsätzen und Tagebüchern.

Montag, 3. Oktober 2016, 19 Uhr:

Vortrag von Dr. Reiner Steinweg: "Tolstoi, der radikale Gewaltkritiker und Prophet“

Foyer im Alten Rathaus in Linz, Hauptplatz 1

Eintritt frei.


27. Oktober: "Ausgerechnet: Grundeinkommen"

Vortrag und Diskussion über die Idee eines Begingungslosen Grundeinkommens (mit Helmo Pape  www.helmopape.at)

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist ein sozialpolitisches Finanztransferkonzept, nach dem jeder Bürger – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage – eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche – vom Staat ausgezahlte – finanzielle Zuwendung erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen (Transferleistung). Es wird in Finanztransfermodellen meist als Finanzleistung diskutiert, die ohne weitere Einkommen oder bedingte Sozialhilfe existenzsichernd wäre.

Die Idee, jedes Gesellschaftsmitglied an den Gesamteinnahmen dieser Gesellschaft ohne Bedürftigkeit zu beteiligen, wird weltweit diskutiert, wobei sich der Name der Idee von Land zu Land und zu verschiedenen Zeiten unterscheidet. 

Zu den in Österreich und Deutschland diskutierten Modellen eines BGE gehören zum Beispiel das Solidarische Bürgergeld (Althaus-Modell), das Ulmer Modell oder das Modell der von Götz Werner gegründeten Initiative Unternimm die Zukunft.

(aus Wikipedia)

Helmo Pape war von 2007 bis 2014 tätig im Treasury Department der ERSTE Group tätig. Die Finanzkrise warf aber ihn ihm die fundamentalen Fragen: „Wird das System kippen? Wenn ja, was dann?“ auf. Nun sagt er: "Da ich darauf keine Antwort wusste musste ich eine finden. So kam ich zu der bis heute dauernden Erkenntnisreise die unter der Überschrift steht: Ein gutes Leben für alle wäre schön, aber wie schaffen wir das?"

So wurde Helmo Pape zum Experten für BGE und ist bei Podiumsdiskussionen zu diesem Thema immer wieder zu sehen (z.B. Podiumsdiskussion an der WU Wien)

Details demnächst. Änderungen (auch terminlich) vorbehalten.


1. Dezember: "Lebensqualität für alle - Die Ansätze der Gemeinwohl-Ökonomie"

Vortrag und Diskussion mit Paul J. Ettl

 

 

Beginn: 19 Uhr

Ort: Cardij-Haus, Liz, Kapuzinerstr. 49

Eintritt: Freie Spende